Affen & Zoos - Worauf Du achten solltest!

Blogbeitrag zur 50. Folge des Podcasts Affenzrikus.

C2 Lisztaffe Michi Schreiber FreiwilligenarbeitD4 Kleideraffe Michi Schreiber FreiwilligenarbeitD1 Nasenaffe Michi Schreiber Freiwilligenarbeit

Kann man heutzutage noch oder wieder in Zoos gehen?


Eine Frage, die mit einem einfachen Ja oder Nein wie immer nicht zu beantworten ist. Denn Zoo ist nicht gleich Zoo. Aber was ist ein Zoo überhaupt und welche Aufgaben hat er?
Ein Zoo ist eine Einrichtung, ein Park oder ein Garten, in dem Tiere zur Bildung, Freizeitbeschäftigung, Erforschung und zum Tierschutz gehalten werden. Bildung und Freizeitbeschäftigung sollten jedem klar sein, doch was es mit Erforschung und vor allem Tierschutz auf sich hat, würde ich gerne näher erklären.


Wissenschaftler beobachten vor allem bedrohte Tierarten in Gefangenschaft, um Rückschlüsse auf ihr natürliches Verhalten, ihr Paarungsverhalten, ihre Aktivitätsmuster und Ernährung zu gewinnen. Diese Erkenntnisse helfen Tierschützern und Wildtiermanagern, „Conservation and Management Plans“ aufzustellen und Tiere noch gezielter schützen zu können.

Zudem leisten Zoos häufig einen finanziellen Beitrag zu Tierschutzprojekten im Ausland, wie beispielsweise der Leipziger Zoo, der das „Cat Ba Langur Conservation Project“ in Vietnam fördert.


Viel wichtiger als solch ein Beitrag ist jedoch, ob die im Zoo lebenden Tieren mental und physisch gesund sind. Auch wenn viele denken, ein großes Gehege sei ausreichend, um sicherzustellen, dass Tiere gut gehalten werden, liegt man damit falsch. Denn: Du würdest Dich in einer 1000m² großen leeren Lagerhalle auch langweilen. Viel wichtiger ist die Gesamtgestaltung des Geheges und dazu zählen neben der Größe die sogenannten „Enrichment Methods“ (Bereicherungen) für die jeweilige Tierart.
1.    Physische Bereicherung: Hängematten; Materialen, um Nester zu bauen; Seile, Plattformen, Teiche
2.    Ernährungstechnische Bereicherung: Lebendfütterung; Aasfütterung; Puzzle Feeding; gefrorene Früchte
3.    Bereicherung für die Sinne: Duftmarken, Wärmelampen, natürliche Laute, Temperatur, Licht
4.    Soziale Bereicherung: Mixed Animal Enclosures, Gruppenhaltung, Einzelhaltung
Diese Form ist für Primaten besonders wichtig, denn Primaten leben in vielen verschiedenen Sozialstrukturen und es sollte immer darauf geachtet werden, dass diese im Zoo umgesetzt wird!


Neben diesen Faktoren ist es auch wichtig, dass das Gehege gute Zugänge, einen Fangkäfig und ausreichend Wasserstellen hat. Zudem sollte das Material des Geheges so natürlich, aber auch unempfindlich wie möglich sein, um das Bilden von Keimen und Krankheiten zu vermeiden.
Es gibt durchaus Zoos, die diese Aspekte gut umsetzen. Leider legen viele Zoos den Schwerpunkt jedoch noch immer auf Unterhaltung, sodass einige für die Gesundheit von Tieren wichtigen Aspekte außer Acht gelassen werden und es immer wieder vorkommt, dass Primaten wie Schimpansen allein oder nur mit einem Weibchen gehalten werden.


Für Deinen nächsten Zoobesuch empfehle ich Dir, Dich vorab sehr gut über die dort gehaltenen Primaten zu informieren, sodass Du vor Ort direkt analysieren kannst, ob das Tier in gesunden, artgerechten Bedingungen lebt oder nicht.

Affenzirkus - Folge 50 Affen und Zoos

 

Möchtest Du mehr zu dem Thema erfahren? Dann lass Dich in meinem Podcast Affenzirkus sehr gerne von mir in den afrikanischen Dschungel entführen!