Kruger-Nationalpark

Der Kruger-, im Deutschen auch Krüger-Nationalpark genannt, ist sicherlich jeder und jedem Safari-Interessierten bekannt. Dieses riesige Wildschutzgebiet ist vor allem wegen seiner Artenvielfalt beliebt. Wenn Du die sogenannten Big 5 - Löwe, Nashorn, Elefant, Büffel und Leopard - sehen möchtest, wirst Du sie hier höchstwahrscheinlich finden und schöne Fotos schießen können.

Der Nationalpark ist besonders gut ausgebaut und stark besucht, wodurch allerdings in manchen Gegenden das Wildnis-Gefühl verlorengehen kann. Um touristische Mengen zu umgehen, kannst Du den Busch entweder während der Nebensaison, beispielsweise im herbstlichen April, bereisen oder die nördlichste Region Makuleke entdecken. Dort erwartet Dich eine große Artenvielfalt vor atemberaubenden Kulissen wie Fieberbaumwäldern. Darüber hinaus hat Südafrika noch über 20 weitere Nationalparks zu bieten!


Addo Elephant Nationalpark

Neben Löwen, Zebras, Nashörnern und Leoparden, sowie sogar Haien und Walen an der Südwestküste, kommen im Addo Elephant Nationalpark, wie der Name bereits verrät, unter anderem auch Elefanten vor. Der Park liegt zudem am Ende der bekannten Garden Route. In Südafrika, hauptsächlich im berühmten Kruger-Nationalpark, lebt der Großteil der weltweit seltenen Nashörner. Die traurige Nachricht ist, dass sie durch die anhaltende Wilderei stark bedroht sind. Ranger*innen kämpfen täglich gegen die Wilderer, die Jagd auf die Hörner der Rhinozerosse machen. Du kannst durch Deinen Besuch der Nationalparks die Arbeit der ParkRanger*innen, das Land und seine Bewohner*innen finanziell unterstützen.


Große Vielfalt an Wildtieren

Abgesehen von den Big 5 gibt es in Südafrika etliche weitere Lebewesen zu beobachten. So ist das Land ebenfalls für seine vielen verschiedenen Vögel bekannt, die unter anderem in Makuleke anzutreffen sind. Außerdem sind im Süden Afrikas einige Primatenarten zu Hause. Auf Deiner Safari kannst Du mit Glück Bärenpaviane, Südliche Grünmeerkatzen, Weißkehlmeerkatzen und Buschbabys bestaunen. Wenn Du Dich zusätzlich für Primaten einsetzen und die Tiere schützen möchtest, kannst Du Deinen Aufenthalt in Südafrika mit Freiwilligenarbeit verbinden.

Meerkatzenprojekt Südafrika


Don’ts unter den Touristenattraktionen - Kein Elefantenreiten!

In manchen Nationalparks, darunter der Addo Elephant Nationalpark, wird Elefantenreiten angeboten. Bei diesen Safaris auf dem Rücken der Dickhäuter, ebenso wie beim Baden mit ihnen, handelt es sich um Tierquälerei. Verzichte also unbedingt auf solche Angebote!

Mehr zu den Touristenfallen findest du in dieser Folge meines Podcasts AFFENZIRKUS.


Selbstfahrer-Safaris

Wenn Du schon Erfahrungen gesammelt hast und die Wildnis gern auf eigene Faust erkunden möchtest, eignet sich Südafrika, insbesondere der Kruger-Nationalpark und der Addo Elephant Nationalpark, für eine Safari allein mit dem Mietwagen. Selbstverständlich müssen dabei stets die Parkregeln eingehalten werden. Durch die buschigen Landschaften sind die Wildtiere oft erst in unmittelbarer Umgebung zu erkennen, weshalb es besonders wichtig ist, langsam und vorsichtig zu fahren. Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Safari-Typen sowie die beste Reisezeit erfährst Du im AFFENZIRKUS Podcast: #74 Safaritipps fürs südliche Afrika


Falls Du Dir mehr Eindrücke aus dem südlichen Afrika wünschst, schaue gerne auf meinem Instagram-Account @michis.wild.life vorbei!