1. Primaten sind Wildtiere, keine Haustiere!

Primaten gehören zu den Tieren, die Du nicht als Haustiere halten kannst. Wir neigen oft dazu, unsere Haustiere zu vermenschlichen: Wir gehen davon aus, dass die Emotionen unserer Haustiere unseren Emotionen gleichen. Wir schreiben ihnen viele menschliche Attribute zu, nehmen an, dass sie uns liebhaben und es immer gut mit uns meinen. Doch genau hier musst Du aufpassen – Primaten sind Wildtiere. Sie sind nicht von uns abhängig, sie handeln instinktiv und verändern ihr Verhalten. Sie haben ihren eigenen Willen, ordnen sich nicht unter und lassen sich nicht domestizieren.


2. Primaten kennen keine Grenzen!

Sobald Du mit Primaten auf einem Bush Walk bist oder Dich mit ihnen in einem Gehege befindest, solltest Du Dich darauf einstellen, dass sie einfach überall herumspringen:

Primaten…

  • klettern unter Dein T-Shirt,
  • springen Dir ins Gesicht,
  • reißen an Deiner Hose,
  • bohren Dir in der Nase,
  • stecken Dir die Finger in die Ohren.

Primaten sind extrem neugierig und kennen dabei keine Grenzen. Für viele Menschen ist dieses Verhalten sehr komisch. Unsere Haustiere schieben wir weg oder wir stehen einfach auf, wenn wir dieses Verhalten nicht dulden. Bei Primaten sieht das jedoch anders aus: unsere Komfort-Zone ist nicht existent. Die Tiere kennen keine Distanz und sehen uns, wie auch die Natur, als Spielplatz an.

Was für viele auf den ersten Blick zunächst eher abschreckend wirkt, kann aber auch das größte Geschenk sein. Wir sind es gewohnt, ständig und überall alles kontrollieren zu wollen. Wenn wir uns aber inmitten dieser Tiere befinden, sind wir gezwungen, …

  • alles loszulassen,
  • Vertrauen zu haben,
  • unseren Instinkten und unserem Herzen zu folgen,
  • präsent zu werden.

Egal wo Du mit Deinen Gedanken hängst – die Tiere bringen Dich sofort ins Hier und Jetzt zurück und der Natur und auch Dir selbst ein Stückchen näher.


3. Alle Primaten sind anders als gedacht!

Primaten sind alle unterschiedlich und einzigartig, genau wie wir Menschen. Sie haben verschiedene Charaktere: es gibt Diven, Draufgänger, intro- und extrovertierte sowie laute und leise Primaten.

Wenn Du Primaten beobachtest wirst Du schnell feststellen, dass sie unterschiedlich gehen, eine unterschiedliche Mimik haben und sich ganz unterschiedlich Verhalten. Genau hier liegt auch das Geheimnis, warum sie als Gruppe so stark sind – alle haben unterschiedliche Stärken und Schwächen, die sie in die Gruppe einbringen.

Primaten können uns so als großes Vorbild dienen. Wir sollten anfangen Individualität zu schätzen und zu unterstützen, jeden so sein zu lassen, wie er ist. Wir sollten lernen tolerant und offen zu sein, unsere Stärken zu nutzen und unsere Schwächen gegenseitig zu kompensieren.

Denn denke immer daran: auch wir sind anders als gedacht!


Höre hier in die Podcastfolge rein:

Podcast "Affenzirkus" Folge #161

Hast Du Lust mal als Freiwilligenhelfer*in zu arbeiten und fragst Dich, was Du dafür benötigst?:

WELCHE QUALIFIKATIONEN BRAUCHST DU, UM ALS FREIWILLIGENHELFER*IN IM TIERSCHUTZ IM AUSLAND ZU ARBEITEN?

Erfahre hier, wie Du Dich gegenüber Primaten und anderen Wildtieren richtig verhältst:

GUIDELINES FÜR DAS ARBEITEN MIT PRIMATEN (UND WILDTIEREN)