Neujahr 2018 – Neues Jahr, neues Glück 

Meine beste Freundin und ich starteten pünktlich zum Neujahr am 1.1.2018 unsere Reise nach Afrika. Ich könnte wahrscheinlich ein ganzes Buch über die 28 Tage Reise durch Afrika schreiben, denn jeder Tag war einzigartig, wunderschön und spannend zu gleich.

Afrika hat seinen ganz eigenen Charme, der nur schwer in Worte zu fassen ist. Daher kann ich jedem nur empfehlen, es selbst zu erleben und in den Genuss der einzigartigen Flora und Fauna, der Kultur und den Menschen zu kommen. Unabhängig von der Art des Reisens (z.B. geführte Rundreisen, wie wir es gemacht haben, auf eigene Faust oder im Zusammenhang mit Freiwilligenprojekten, wie Michi sie anbietet) wirst Du unvergessliche, abenteuerliche und einzigartige Erfahrungen machen, die dich dein ganzes Leben bereichern werden.


Highlight Nr. 1 – Victoriafälle in Sambia

Unsere Ankunft verlief reibungslos und wir starteten unser Abenteuer in Livingstone in Sambia. Dort kamen wir in den feuchten Genuss der Victoriafälle an der Grenze zu Simbabwe. Seit 1989 gehören die Wasserfälle zum Weltnaturerbe der UNESCO. Wir waren zur Regenzeit dort und konnten daher die geballte Kraft der Fälle erleben und bei lebendigem Leib spüren. Wir wurden ziemlich nass.

Vor Ort gibt es einige Aktivitäten, die man zusätzlich buchen konnte, unter anderem:

  • Bungee-Jumping
  • Flug mit dem Helikopter über die Fälle
  • Wildwasser-Rafting

Die Victoriafälle bieten noch viele weitere Ausflüge und Aktivitäten an. Dort wird für jedem*der was Spannendes dabei sein. Wir haben uns übrigens für Bungee-Jumping aus über 111 m entschieden.


Highlight Nr. 2 - Chobe Nationalpark und Elephant Sands

Einer der emotionalsten Momenten für einen Tierliebhaber ist es, sein Lieblingstier in freier Wildbahn, in seinem natürlichen Lebensraum zu sehen und zu erleben. Mein Herz schlägt besonders für Elefanten, daher bot sich der Chobe Nationalpark in Botswana, der bekannt für seine zahlreichen Elefanten und Büffel ist, optimal an. Es war und ist bis heute, einer der wunderbarsten Momente in meinem Leben. Wir entdeckten jedoch nicht nur Elefanten, sondern auch Löwen, Zebras, Springböcke und diverse andere Tierarten

Elephant Sands – wo wir gerade bei Elefanten waren… Hier erwartet dich mitten im Nirgendwo ein wunderschöne Lodge, die in ihrer Mitte eine Wasserstelle für Wildtier angelegt hat. So sitzt du am Tage oder am Abend auf der Terrasse oder schwimmst im Pool und bist sozusagen ein Katzensprung von den Tieren entfernt. Wir haben durch unseren riesigen Truck all unsere Ausrüstung dabei gehabt, sodass wir überwiegend gezeltet haben. Wer es bequemer haben möchte konnte sich dort auch ein Bungalow buchen. Das war unser treuer Begleiter. Insgesamt waren wir 11 junge Leute zwischen 19 und 32 Jahren. Begleitet von drei erfahrenen und super kompetenten und freundlichen Tourguides, erkundeten wir Tag für Tag neue Orte in Afrika.


Highlight Nr. 3- Wir sind in Namibia - Etosha Nationalpark 

Man stelle sich eine riesige Wasserstelle mit zahlreichen Tierarten vor. Die Sonne geht langsam unter. Stille. Nur die Geräusche der Natur umgeben dich. Die Luft ist rein, ein leichter Wind streift deine Haut und du bist einfach nur präsent im gegenwärtigen Augenblick. Genau das ist uns im Etosha Nationalpark passiert. Aus einem Traum wurde Realität, die intensiver ist als jeder Traum nur sein könnte.

Der Etosha Nationalpark ist bekannt für die höchste Konzentration an Wildtieren in ganz Namibia. Sowohl die Big 5, als auch über 130 weitere Säugetierarten sind im Nationalpark vorzufinden. Der Nationalpark liegt im Norden Namibias und ist 22.270 Quadratkilometer groß.

Es gibt insgesamt drei Camps, die ganzjährig geöffnet sind:

  • Das Namutoni-Camp in der Nähe des östlichen Parkeingangs,
  • Halali im Zentrum und
  • Okaukuejo kurz nach dem Südwesteingang im Westen des Parks

Wir waren im Okaukuejo Camp, welches wir alleine wegen des Wasserlochs empfehlen können.


Highlight Nr. 4 – Spitzkoppe

Die Spitzkoppe ist ein Inselberg mit 1728 m Höhe 120 km östlich von Swakopmund in Namibia. Während der Fahrt quer durchs Land schwärmten unsere Guides bereits von diesem Ort und boten uns an, die Nacht unter freiem Himmel auf dem Berg zu schlafen. Wir hatten eine ewig lange Autofahrt und waren überglücklich, als wir aus der Ferne die Berge sehen konnten. Wir hielten an, um den Anblick zu genießen. Und wie versprochen verbrachten wir den Abend auf dem Berg. Davor gab es jedoch im selbsterrichteten, mit Kerzen umringten, Camp ein leckeres Abendmahl. Wir hatten kein Strom und kein Wasser, doch an diesem Abend war das auch nicht wichtig. Die Milliarden von Sternen und die Milchstraße leuchteten so hell, dass ich den Weg auch ohne Lampen sehen konnte. Es war traumhaft.


Highlight Nr. 5 – Namib Wüste 

Morgenstund hat Gold im Mund -  zum Sonnenaufgang die Dune 45 besteigen Orange-rot sind die Sanddünen in Namibia. Die Namib Wüste liegt in Westafrika und ist ca. 80 Million Jahre alt und zählt damit zur ältesten Wüste der Welt. Neben „Big Daddy“ und „Big Mama” gibt es die Dune 45, die wir zum Sonnenaufgang erklommen, ohne dabei körperlich zusammenbrechen zu müssen. Daher klare Empfehlung für alle, die schon mal auf eine Düne klettern wollten. Der Ausblick lohnt sich! Oben angekommen, genossen wir die atemberaubende Aussicht mit seinem Licht und- Schattenspielen, den warmen Sand unter den Füßen, die Wärme der Sonne und die frische Luft der Namib Wüste. Ein Moment für die Ewigkeit.


Neben den 5 Highlights gab es noch andere wunderbare und sehenswerte Orte, die wir entdeckten. So z.B.:
  • Das Okavango Delta
  • Maun
  • Windhoek
  • Swakopmund mit sämtlichen Aktivitäten
  • Dead Vlei in der Namib Wüste
  • Fish River Canyon
  • Kapstadt

und und und….


Was habe ich aus Afrika mitgenommen und gelernt?:
  • Einzigartige Begegnungen, Erfahrungen und Abenteuer
  • Eine atemberaubende, vielseitige Landschaft, die mit nichts zu vergleichen ist
  • Bekanntschaften, die bis heute existieren
  • Die noch größere Liebe zu Wildtieren
  • Bescheidenheit und Wertschätzung den kleinen Dingen gegenüber macht mich glücklich

Und vor allem:

  • Den gegenwärtigen Moment zu genießen! 

Mein Fazit 

Afrika ist immer eine Reise wert, egal in welcher Art und Weise. Öffne dein Herz für die Landschaft, die Kultur, den Menschen und den Tieren und du wirst eine unvergessliche Reise erleben, die über die Zeit in Afrika hinausgehen wird.


Hier findest du weitere Impulse und Anregungen rund um das Thema "Afrika", "Reisen" und "Safari" im AFFENZIRKUS PODCAST: 

Folge 74 Safaritipps für's südliche Afrika 

Folge 118 Mit welchem Bewusstsein wir den afrikanischen Kontinent bereisen sollten - Interview mit Miriam 

Folge 124 5 Tipps für das Reisen in Zeiten von Corona